Dark Blossom – CD – 2001

Dark Blossom – CD – 2001

VELVETONE
Dark Blossom
CrossCut Records 2001
CD CCD 12003 DOWNLOAD

Velvetone are like a garage version of Robert Gordon and Link Wray!

This is what ROLLING STONE Magazine wrote about one of Germany’s premier roots/rock combos. The band would like to point out, there is no ‚S‘ in Velvetone…
Velvetone are original. If it comes to comparing, names like Los Lobos, or The Paladins come to mind. Their members Thomas Yearsley and Dave Gonzalez are close musical friends and fans of Velvetone.
The music might best be described as high-energy American style roots rock. Velvetone are loud and straight-forward, powerfully driven by the energy of vintage rockabilly.
Velvetone are unique. On their first album for our CrossCut label they are presenting mostly originals. Their repertoire stretches wide, from straight rockers to a Tex-Mex-style polka, and moody ballads.
Velvetone sound willfull and dark. Their music has a contemporary sound and feel, soulful yet sometimes low and dirty. „Dark Blossom“ is a superb example of American style roots music, produced in Europe.
Extra support comes from rock’n’roll legend Wanda Jackson, ex-Tom Waits accordionist Willy Schwarz, and the tight Swim-Two-Birds-Horns.

Welcome on board!

RAY DEVARYO – Vocals, Maracas, Rubboard
TAMMO LÜERS – Guitar, Baritone Guitar, Lap Steel Guitar, Farfisa Organ
ANDY MERCK – Electric Bass, Upright Bass, Six-String Bass
LARS KÖSTER – Drums, Tambourine, Rubboard

Special guests:
WANDA JACKSON – Vocals
WILLY SCHWARZ – Accordion
THE SWIM TWO HORNS – Alto & Baritone Sax
EVELYN GRAMEL – Ghost Vocals
STEFF ULRICH – Darbuka
The Peak Twins – Backup Vocals, Hand Claps

Recorded at Cos-Mic Studio & Goliath Studio, Bremen, Germany by Steff Ulrich
„Bad Mood“ drum-track recorded and twisted by Lars Köster at the Machmahall Room, Bremen, Germany
Mixed and mastered by The Zumo Kings at Palais Aux Étoiles, Bremen, Germany
Produced By The Zumo Kings & VELVETONE

[nggallery id=9]

Lyrics ‚Dark Blossom‘

Reviews ‚Dark Blossom‘

Most unusual, adventerous “Crawl-A-Billy”…could also say Gene Vincent and the Blue Caps on all kind of psychedelic influences .. Killer!
Lord Litter Radio Show
2001-08
Lord Litter

If David Lynch ever makes a movie about the odd going-ons in small town somewhere in Germany, he will clearly be casting Velvetone as the band that plays at the local watering hole (…). Velvetone’s sound is deliciously dark and murky (…) That feeling fins its fullest expression on lengthier tracks like “Last Destination” and “Endless Sleep” that have a distinctly noirish feel (…). (…) any band that can persuade Wanda Jackson to sind along with their version of (…) “Funnel Of Love” knows all about fun. (…) The fact that Velvetone laces that fun with a dark element makes Dark Blossom that much more enticing.
Cool And Strange Music #24
2002-02-01
Rich Wilhelm

It’s gritty yet sleek with very smooth twanging steel guitars and southern American style vocals. The album is very tongue-in-cheek and has an overall sense of fun. At times, it’s like a bizarre freakshow taking place in the back of motel club off an obscure highway in the Midwest states, like a scene from Twin Peaks. The quality of the sound, production and packaging is excellent (…) All music for drinking spirits and dancing until the early hours of the morning. They capture the very essence and soul of the rockabilly era with perfection.
Astro-Zombie
2003-07

Wem bei den Songs dieses Albums nicht umgehend die Burnette-Brüder und Namen wie Jack Scott, Lee Hazelwood oder Eddie Cochran einfallen, der dürfte sich mit dieser Musik wohl nur schwer anfreunden. Denn nicht nur die Cover-Versionen von „Funnel Of Love“, dem „Death Rock“-Klassiker „Endless Sleep“ oder von Carl Perkins’ „Her Love Rubbed Off“, sondern auch die übrigen Songs sind lupenreiner Retro-Rock: eine sehr gelungene Mischung aus Surf Music, Rockabilly, Tex/Mex und allen möglichen von Chuck Berry bis Gene Vincent und Link Wray angezettelten Rock ’n’ Roll-Traditionen.
Stereo
2001
Franz Schöler

Die perfekte musikalische Umsetzung eines Sam-Peckinpah-Streifens.
Jazz Thing
2001-09
Jonathan Fischer

Deuschlands derzeit beste Band verneigt sich (…) tief vor der Tennessee-Legende (Carl Perkins) und covert ingeniös dessen “Her Love Rubbed Off”, mit Ray De Varios mitternächtlich verhalltem Hiccup zu einer Lap-Steel, die sich wie giftiger Efeu um die Melodie windet. Facettenreicher und fulminanter wird die Farbenpalette des Roots-Rock auch in den Staaten nicht mehr zum Einsatz gebracht, seit die Blasters auf Eis liegen. Velvetone verblenden Blues und Billy, Punk und Swing, Cajun und Country, usurpieren auf dem düsteren “Last Destination” das Gelände zwischen Calexico und den Cramps und füllen “Endless Sleep” mit sowie Twang und Tragik, daß man für fünf Minuten das geniale Original von Jody Reynolds vergißt. Klasse Platte.
Rolling Stone
2001-08
Wolfgang Doebeling

Auf gleicher Wellenlänge mit Los Lobos servieren sie einen höllisch coolen Cocktail dessen, was in den letzten vier Dekaden im Rock’n’Roll erregend, gut und schmutzig war: rüder Rockabilly, schwitziger Soul, sinistrer Surf.
Die Märkische
16.02.2002
Ralf Thürsam

“Dark Blossom” ist ein echtes Meisterwerk geworden. (…) weniger Rockabilly, mehr Country und Blues. Die Billies sind eh zu engstirnig für den komplexen Sound von Velvetone, der so in Europa wohl einmalig ist. So was wissen dafür Leute wie der Reverend Horton Heat oder die Paladins zu schätzen, und eben auch Wanda Jackson, die sich für eine gemeinsame Aufnahme ihres Klassikers “Funnel Of Love” gewinnen ließ. (…) Sänger Ray De Varyo geht ganz in den Songs auf und schwelgt mit seiner variablen Stimme nur so darin, während die Gitarre bedrohlich und glasklar aus dem Hintergrund hervorklingt. So ist man geneigt, das Ganze als eine Mischung aus Chris Isaac und Link Wray zu bezeichnen.
The Flying Revolverblatt #22
2001-08
Uli Curschmann

Fetter Rockabilly und ölverschmierter R’n’B vereinen sich zu einer hochexplosiven Mixtur, das mit der Beimischung von Country und Surf sofort zündet. Das ist weder Retro-Rock’n’Roll noch konventioneller Rockabilly. Velvetone haben eine eigene Sprache gefunden…
Kieler Nachrichten
2001-05-07
Manuel Weber

(…)wham-bam-thank-you-men! (…) geil(…)absolut slick(…)Soundtrack für den nächsten Tarantino-Streifen liefern.(…)weckt zwangsläufig Assoziationen zum drastisch -spartanischen Sound des späten Tom Waits, würde sich aber in puncto Endzeit-Dramatik auch im Programm Nick Caves ausgesprochen gut machen.
Blues News #27
2001-08
Uwe Meyer

Sagt man Rock & Roll, ist hier einerseits die ursprüngliche Version der 50er und 60er gemeint, andererseits eine verträglich zeitgemäße Art und Weise davon. Sagt man Rockabilly, ist NICHT die glitschig-ölige Entenschwanzfrisuren-Mucke dubioser Spardenker gemeint. VELVETONE machen eine heiße, zuweilen gefährlich schaurige, authentische Musik, weit jenseits der ausgelutschten Klischees. Zweifelhaft, ob mittelalterliche Petticoatträgerinnen nachhaltig Spaß bei den Konzerten dieser Band haben. Zu ernsthaft, oft düster, hochkonzentriert, geschmackvoll und mit dem richtigen “From dusk till dawn”-Feeling kommt die Musik daher.(…)Natürlich ein Höhepunkt ist “Funnel Of Love” mit Wanda Jackson am Gesang. (…) Um die Platte denn endgültig zum “Tarantino meets Speedy Gonzales”-Erlebnis zu machen, schleichen sich die Norddeutschen dann noch beängstigend düster durch den 50ies-Hit “Endless Slepp” von Jody Reynolds.Eine der wenigen Platten, die traditionellen Rock & Roll und Rockabilly so zeigen, dass es mir nicht die Ohren verschließt.
Home Of Rock Webzine
2003-02-24
Fred Schmidtlein

The Gun Club, 16 Horsepower und eine ganze Menge Rockabilly standen offensichtlich Pate (…). Velvetone werden polarisieren, werden geliebt oder als Retrobilly abgetan. (…) Dabei wechseln sie zwischen wilden Billy-Nummern, Pulp-Fiction-Charme und rauchigen Balladen. (…) das genial schmierige “Funnel Of Love” featuring Wanda Jackson. Da fühlt man sich an gute alte Gallon Drunk-Zeiten erinnert.
Frankfurter Rundschau
2001-07
Christof Jacke